Microsoft öffnet Spam-Schleusen für Hotmail und MSN

NetzwerkeSicherheitSoftwareVirusZusammenarbeit

Der Software-Konzern Microsoft, Besitzer des nach wie vor sehr beliebten
kostenlosen E-Mail-Dienstes Hotmail, betreibt eine aggressive
Vermarktung seines Kundenstammes an der Grenze zur aktuell schlimmsten
Plage des Internet: Spam.

Firmen, die sich zur Einhaltung gewisser Benimm-Regeln verpflichten,
können bei Microsoft die Lieferung ihrer Werbe-Emails an etwa 170
Millionen Nutzer von Hotmail und MSN erkaufen, berichte US-Medien.

Der Nutzer dieser Dienste allerdings hat das Nachsehen: ihm kann es nicht
unbedingt egal sein, ob seine E-Mail-Inbox vor freundlichen
Organ-Vergrößerungsangeboten oder anderen tollen Marketingideen
überquillt. (mk)
(
– testticker.de)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen