Cisco bringt Roaming in große WLANs

Netzwerke

Die neuen Geräte sollen bis zu 6000 Nutzer an 300 Access-Points
verwalten können und erlauben den Hotspot-Wechsel, ohne dass die
Verbindung abreißt. Dies ist speziall für IP-Telefonie wichtig.

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems hat Switches seiner Catalyst-Reihe
mit Funktionen zum Management drahtloser Netze ausgestattet. Die neuen
Geräte auf Basis des Catalyst 6500 wurden unter dem Codenamen “Screaming
Eagle” entwickelt und enthalten Layer 3 Management-Software mit
Roaming-Fähigkeit. WLAN-Nutzer können sich dadurch in größeren
Unternehmensnetzen fortbewegen, ohne beim Einbuchen in einen neuen
Access Point die ursprüngliche Verbindung zu verlieren, berichten
amerikanische Medien.

Das Roaming wird durch die Verbindung der
DHCP-Server in Access Points mit einer Datenbank ermöglicht, in der die
zu jeder MAC-Adresse gehörenden Netzwerk-IDs und IP-Adressen gespeichert
werden. So kann eine IP-Adresse ohne Unterbrechung einem neuen Hotspot
zur Verfügung gestellt werden, wenn das zugehörige Gerät in eine neue
Funkzelle bewegt wird. Dies ist beispielsweise für den Einsatz
drahtloser IP-Telefone in einem Unternehmen von großer Bedeutung, da
Gespräche so beim Standortwechsel nicht mehr unterbrochen werden.

Jeder Screaming Eagle-Switch unterstützt zeitgleich bis zu 300 Access
Points, über die insgesamt bis zu 6000 Nutzer mit einer Netzanbindung
versorgt werden. In größeren Netzen kann Cisco bisher noch kein
nahtloses Roaming gewährleisten. Beim Wechsel von Management-Sektor
eines Catalyst 6500 zum nächsten muss die Verbindung neu aufgebaut
werden.

Die Switches werden voraussichtlich auf der am Sonntag
beginnenden Fachmesse Networld+Interop in Las Vegas im US-Bundesstaat
Nebraska vorgestellt. Ein Preis für die Geräte ist bisher noch nicht
bekannt, wird jedoch bei mehreren zehntausend Dollar liegen. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Cisco

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen