Steht Wurm-Angriff auf SSL-Schwachstelle bevor?

SicherheitSicherheitsmanagement

Nach Meinung von Experten mehren sich die Anzeichen, dass ein erster
Wurm in großem Stil die vor einiger Zeit bekannt gewordene
Sicherheitslücke in der SSL-Implementation von Windows nutzt.

Die Spezialisten von Verisign haben im Laufe des Dienstags festgestellt,
dass es in großem Umfang Angriffe auf die SSL-Schwachstelle von Windows
gegeben hat. Dem Unfang nach kann es sich ihrer Einschätzung nach nicht
um eine manuell gesteuerte Attacke handeln. Wie bereits gemeldet, sind
zwar schon einzelne Exploits im Internet aufgetaucht, mit denen sich die
Lücke ausnützen lässt, die heftigen, regelmäßigen Attacken lassen sich
jedoch nach Einschätzung der Experten nur durch einen Wurm erklären.

Obwohl ein Patch bereits erhältlich ist, wird offenbar darauf gesetzt, dass
trotz der nachhaltigen Warnung von Microsoft noch immer Rechner zu
finden sind, auf denen er nicht installiert wurde. (dj/dd)


Weitere Infos:


Verisign


Microsoft Security Bulletin MS04-11

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen