Nächste Chipsatzgeneration von Intel unterstützt nicht alle Windows-Versionen

KomponentenWorkspaceZubehör

Weil Intel sich künftig die Treiber für Windows 98 und Me sparen will,
müssten Nutzer dieser Betriebssysteme zwangsweise auf aktuellere
Windows-Versionen umsteigen.

Nach einem Bericht des britischen Inquirer hat sich Halbleitergigant
Intel dazu entschlossen, bei der nächsten Generation von
Pentium-4-Chipsätzen (Grantsdale/Alderwood ) keine Chipsatztreiber für
di e Windows-Versionen 98 und ME mehr anzubieten. Das bedeutet für den
Nutzer, dass bei Verwendung von modernen Chipsätzen für Pentium-4-Chips
mit PCI Express ein zwingendes Upgrade auf Windows 2000 oder XP ins Haus
steht – oder ein Ausweichen auf Mainboard-Elektronik von findigen
taiwan-chinesischen Firmen wie VIA, SiS oder ULI. (dd)

(
– testticker.de)

Weitere Infos:

Intel


Microsoft


The Inquirer

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen