PC-Hersteller erhalten neue Klagemöglichkeit gegen Microsoft

BetriebssystemWorkspaceZubehör

Im Zuge der Durchsetzung der vereinbarten wettbewerbsschützenden
Maßnahmen hat das US Department of Justice bekannt gegeben, dass ein
typischer Passus in Microsoft-OEM-Verträgen wirkungslos wird.

Bisher musste ein Hersteller von PCs, wollte er das verbreitete
Betriebssystem Windows einsetzen, mit unterschreiben, dass er in Folge
dieser Zusammearbeit auf jedwedes gerichtliches Vorgehen gegen Microsoft
verzichten würde. Diesen Passus hat das US Department of Justice nun für
ungültig erklärt. Allerdings gilt die Änderung nur für zukünftig
ausgelieferte OEM-Betriebssysteme aus Redmond.

Der
Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Massachusetts, Thomas Reilly,
bezeichnete die gegenwärtig gehandhabte Vorgehensweise gegen das
Microsoft-Monopol als wirkungslos und nicht geeignet, um mehr Wettbewerb
herzustellen. (dd)

(
– testticker.de)

Weitere Infos:

Microsoft


US Department of Justice

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen