OpenSource-Projekt streitet mit Router-Herstellern

BetriebssystemOpen SourceSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareWorkspace

Weil der Router-Hersteller Sitecom eine OpenSource-Software in seinen
Produkten nutzt, dabei aber gegen die GNU General Public Licence
verstößt, wurde eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen
erwirkt.

Das OpenSource-Projekt iptables/netfilter arbeitet unter der GNU General
Public Licence (GPL) an einer Software, die NAT und Paket-Filter unter
Linux bereitstellt. Diese wird von mehreren Router-Herstellern in ihren
Produkten genutzt wobei einige gegen die Lizenzbedingungen der GPL
verstießen, indem sie ihre Modifikationen des Programms nicht ebenfalls
unter der GPL veröffentlichten.

Mit einigen Anbietern, etwa
Allnet, konnte sich das Projekt in den letzten Monaten einigen. Nicht
jedoch mit Sitecom, das die OpenSource-Entwickler bisher ignorierte und
die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung verweigerte. Vor dem
Landgericht München wurde deshalb nun eine einstweilige Verfügung gegen
den Anbieter erlassen, der seinen WLAN-Router WL-122, in dem die
beanstandete Software zum Einsatz kommt, vorerst nicht mehr in
Deutschland verkaufen darf. (dd)

Weitere Infos:

iptables/netfilter


Sitecom

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen