Panasonic bringt Handheld für den Einsatz unter Extrembedingungen

Mobile

Der robuste PDA soll Stürze aus 1,20 Metern Höhe überstehen und
Temperaturen von -29 bis +60 Grad aushalten.

Der japanische Elektronikkonzern Matsushita Electric Industrial bietet
unter seiner Marke Panasonic einen neuen Handheld mit GSM/GPRS-Modul an.
Der CF-P1MK2 ist weiterhin mit Infrarot-Port, Mikrofon und Lautsprecher
sowie optionaler Integration von Bluetooth, WLAN und GPS verfügbar. Das
magnesiumlegierte Gehäuse mit abgedeckten Anschlüssen soll Schutz vor
Regen, Staub und Vibrationen und Stürze aus bis zu 1,2 Meter Höhe auf
harten Untergrund schützen. Dies teilte das Unternehmen heute in Hamburg
mit.

Die Betrieb ist bei Außentemperaturen von -29 Grad Celsius
bis 60 Grad Celsius möglich. Als CPU kommt ein Intel XScale PXA-263 mit
400 Megahertz zum Einsatz, mit dem das Betriebssystem Microsoft Windows
Mobile PocketPC 2003 betrieben wird. Weiterhin integrierte der
Hersteller 64 MB RAM Arbeitsspeicher. Der Datenaustausch mit dem PC kann
über eine SD-Karte oder USB erfolgen. Das entspiegelte 3,5″ TFT-Farb-LCD
hat eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Die Lithium-Ion Batterie soll
eine Laufzeit von bis zu zehn Stunden bei eingeschalteter
LCD-Frontbeleuchtung und bis zu 32 Stunden bei ausgeschalteter
Frontbeleuchtung aufweisen.

Der CF-P1MK2 ist ab sofort für 1.910
Euro im Handel erhältlich. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Panasonic

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen