Höhere Öffnungs- und Click-Through-Raten bei bestellten E-Mail-Newslettern

SoftwareZusammenarbeit

Gute Nachrichten für Newsletter-Versender: Immer mehr Nutzer öffnen von
ihnen bestellte Newsletter und klicken auch auf darin enthaltene
Angebote. Besonders erfolgreich sind interessanterweise HTML-Mails.

Die Zahl der Öffnungs- und Click-Through-Raten bei bestellten
E-Mail-Newlettern ist in Europa gestiegen. Doubleclick, US-Anbieter von
Marketing-Tools, hat heute die Ergebnisse seines E-Mail Trend Reports
für das vierte Quartal 2003 vorgestellt. Diese weist für Europa eine
sich positiv entwickelnde E-Mail-Marketing-Landschaft auf. Im vierten
Quartal 2003 stiegen in Europa die Öffnungs- und Click-Through-Raten im
Vergleich zum vorangegangenen Quartal und lagen erneut über den in den
USA gemessenen Anteilen, so das Unternehmen heute in Frankfurt am Main.

Die Click-Through-Raten stiegen in Europa im vierten Quartal 2003 demnach auf
11,3 Prozent, was einer Zunahme um 15 Prozent gegenüber dem dritten
Quartal 2003 entspricht. In Deutschland erreichten sie 8,9, in
Frankreich 8,7 und in Großbritannien 7,4 Prozent. Außer in Deutschland
übertrafen diese Anteile die entsprechenden Raten des dritten Quartals
2003. Im Vergleich dazu lagen die Click Through-Raten in den USA bei 8,4
Prozent. Die Click Through-Rate gibt den Anteil der Empfänger an, die
nach dem Öffnen der E-Mail auf wenigstens eines der enthaltenen Angebote
geklickt haben.

Betrachtet man die Click Through-Raten
hinsichtlich des E-Mail-Typs, liegt HTML an der Spitze, was den Erfolg
formatierter E-Mails belegt. Im vierten Quartal 2003 erreichten die
Click Through-Raten für HTML-E-Mails in Europa 12,7 Prozent, während
Text-E-Mails nur einen Anteil von 4,8 Prozent erreichten. In den USA
lagen diese Zahlen für den gleichen Zeitraum bei 11,4 beziehungsweise
4,6 Prozent.

Insgesamt stiegen die Öffnungsraten in Europa auf
42,9 Prozent, was einem Zuwachs von 1,8 Prozent gegenüber dem dritten
Quartal 2003 entspricht. In Frankreich lagen die Öffnungsraten bei 55,3
Prozent, in Großbritannien bei 43,2 und in Deutschland bei 37,3 Prozent.
Im gleichen Zeitraum lagen die Öffnungsraten in den USA bei 36,8
Prozent. Die Öffnungsrate ergibt sich aus der Gesamtzahl versandter
E-Mails geteilt durch die Anzahl vom Empfänger geöffneter E-Mails. (dd)

(
de.internet.com
– testticker.de)

Weitere Infos:

Doubleclick

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen