Mstation
MP3-Player fürs Auto

WorkspaceZubehör

Die Mstation passt als externe Audioquelle an nahezu jedes Autoradio. Es
wird an das bestehende Autoradio über Cinch-Klinke-Stecker verbunden.

Testbericht

Mstation

Auf den ersten Blick ist die Mstation ein Festplattenwechselrahmen mit
Display. Im simpelsten Fall funktioniert sie komplett ohne aufwendigen
Einbau. Verfügt das eigene Radio über einen Aux-Eingang an der
Vorderseite, reicht es, die Mstation über den Zigarettenanzünder mit
Strom und das Radio mit einem Cinch-Klinke-Stecker mit Musik zu
versorgen. Lieder wählt der Fahrer entweder über die Tasten auf der
Vorderseite des Festplatteneinschubs oder mit denen am
Satellitendisplay. Letzteres ist eigentlich nur eine Verlängerung der
kompletten Bedieneinheit, es verfügt also über dieselben Tasten wie die
fest eingebaute Anzeige.


IR-Fernbedienung

Mstation

Integriert ist darüber hinaus eine Infrarot-Empfangsdiode. Mit der
mitgelieferten IR-Fernbedienung ist eine Trackwahl aus der Hand möglich.
Verwirrend ist der Power-Taster. Die Musik kommt über den entsprechenden
IDE-Wechselrahmen per PC auf die Festplatte. Unglücklicherweise gibt es
im Gegensatz zum Dension DMP3-A kein optionales USB-Interface. So nützt
die Mstation als mobiler Datenträger wenig, da sie sich nur mit größerem
Aufwand an den PC anschließen lässt.


Technische Daten

Mstation

CD-Laufwerk: nein
IDE-Wechselrahmen: ja

Kartenleser:
nein
Portable Festplatte: ja

USB-2.0-Anschluss:
nein

Grafisch: ja

Kontraststark:
ja

Analoger Volume-Regler: entfällt

ISO-Stecker:
entfällt
Radio: entfällt
RDS: entfällt

Standalone-Betrieb:
nein

Feste Tasten: ja
Festplatte
entkoppelt:
nein
Klarer Druckpunkt: ja
Stabiler
Öffnungsmechanismus:
entfällt

Stromaufnahme (in Watt)
Eingeschaltet: 8,6
Ausgeschaltet (per Zündung): 0,0

Festplatte:
10 GByte inkl.

Musikaustausch: 40%
Display: 100%

Ausstattung:
0%
Verarbeitung: 67%
Gesamt: 52%