EU-Urteil: Microsoft wendet sich an Welthandelsorganisation

BetriebssystemPolitikRechtWorkspace

Microsoft wehrt sich gegen die Sanktionen der EU-Wettbewerbshüter. So
will man nicht nur vor dem europäischen Gerichtshof gegen die
Entscheidung vorgehen, sondern hofft auch auf die Hilfe der WTO.

Viel schwerer als die Millionenzahlungen wiegen für Microsoft im
verlorenen Wettbewerbsverfahren der EU die Forderungen, ein Windows ohne
Media Player anzubieten sowie Schnittstellen offen zu legen. Deshalb
versucht der Software-Riese, die Entscheidung vor dem europäischen
Gerichtshof anzufechten. Doch damit nicht genug – auch die World Trade
Organisation (WTO) möchte man zum Einschreiten bewegen.

Die
Chancen dafür stehen gar nicht schlecht, denn schon im Laufe des
Verfahrens trafen sich Vertreter der WTO und der US-Regierung zu
Verhandlungen mit der EU. Nun muss Microsoft die WTO überzeugen, dass
mit den Sanktionen Urheberrechte und Patente des Konzerns verletzt
wurden. (dd)

Weitere Infos:

Microsoft


EU-Kommission

WTO
null

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen