Geiz ist geil: Chip-Hersteller legen Entwicklung zusammen

WorkspaceZubehör

Wenn es ums Geld geht, kann man die Konkurrenz gelegentlich auch
vergessen. Das haben sich jedenfalls vier der größten Chip-Hersteller
gesagt, die künftig Forschung und Entwicklung gemeinsam betreiben wollen.

Wie Investors Business Daily meldet, wollen IBM, Infineon, Chartered
Semiconductor Manufacturing und Samsung künftig gemeinsam in den
Forschungslabors von IBM im Staat New York arbeiten. Damit reagieren die
Unternehmen auf die hohen Entwicklungskosten für Chips. Nach Meinung von
Experten ist dadurch auch die Zeit für Einzelgänger wie Intel vorbei.

Die neue Allianz könnte sich auch mit Preissenkungen für Produkte wie PCs und
Heimelektronik für die Endkunden bemerkbar machen. Außerdem wird es dem
Firmenverbund einfacher fallen, neue Standards zu etablieren, da mit
Samsung ein Partner beteiligt ist, der die Chips direkt in seinen
Produkten einsetzen kann.

Zu den konkreten Projekten des
Konsortiums zählt unter anderem die Entwicklung eines billigen Speichers
für Mobil-Geräte namens CellularRAM, das billiger sein soll als DRAM
oder SDRAM. (dj/dd)

Weitere Infos:

IBM


Infineon


Chartered Semiconductor Manufacturing


Samsung

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen