Web-Development Report
Das W3C in Aufbruchstimmung

DeveloperIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftware

Für das Gremium für Webstandards World Wide Web Consortium (W3C) gab es
im März viel zu tun. Es veröffentlichte Grammatikempfehlungen für Voice
XML und für Spracherkennung; es gab Entwürfe seiner Web Services
Choreography-Forderungen und der Web Content Accessibility-Richtlinien
heraus. Und es hat mit der zweiten Phase seines Semantic Web-Projekts
begonnen.

Web-Development Report

Für das Gremium für Webstandards World Wide Web Consortium (W3C) gab es
im März viel zu tun. Es veröffentlichte Grammatikempfehlungen für Voice
XML und für Spracherkennung; es gab Entwürfe seiner Web Services
Choreography-Forderungen und der Web Content Accessibility-Richtlinien
heraus. Und es hat mit der zweiten Phase seines Semantic Web-Projekts
begonnen.

Die Empfehlungen für VoiceXML und Spracherkennung, so
das Konsortium, sind wichtige Komponenten seines Speech Interface
Framework. W3C-Empfehlungen kommen einem weltweiten Web-Standard am
nächsten. Das VoiceXML Framework macht es möglich, dass in der Tat
jeder, der ein Telefon hat, über Tastendrücke und gesprochene Befehle
Zugriff auf Web Services erhält.

W3C-Chef Tim Berners-Lee
sagte, die Entwicklung von Sprachsystemen und dem Internet sei getrennt
voneinander und inkompatibel zueinander verlaufen. “Jetzt sind wir in
der Lage, beides miteinander zu integrieren und die Stärke beider Welten
zu nutzen.”

Der Entwurf der Web Content Accessibility
Guidelines 2.0 deckt ein erweitertes Spektrum von Technologien ab. Nach
Aussagen des W3C ist es ein erklärtes Ziel, einen noch allgemeineren
Rahmen für den Web-Zugriff zu schaffen, der nicht an die heutigen
HTML-basierten Browser gebunden ist.

Ein anderer Entwurf, die Web
Services Choreography (WSC) Requirements, adressieren die Interaktion
zwischen Web Services und Benutzern, die entweder Personen, andere Web
Services oder Anwendungen sein können.

Schließlich startete
das W3C noch Phase 2 seines Projekts Semantic Web Acitity, das die
Bedeutung von Datenobjekten exakt definieren soll, um Aktionen wie die
Suche und das automatische Verlinken zu vereinfachen. Es bildete zwei
neue Arbeitsgruppen für die Bereiche Best Practices and Deployment sowie
RDF (Resource Description Framework) Data Access.

Infos zum
Thema:

World
Wide Web Consortium