CeBIT 2004: Telekom will Flatrate für Telefonieren einführen

NetzwerkeTelekommunikation

Pauschal zehn Cent pro Stunde Telefonat? Dies beabsichtigt jedenfalls
die Telekom-Tochter T-Com und hat bereits einen entsprechenden Antrag
bei der Regulierungsbehörde eingereicht.

Die Abrechnungssysteme für Telefonate sollen sich denen der
Internet-Zugänge angleichen. Die Technik dazu besteht offenbar schon,
denn kurz vor der CeBIT hat T-Com einen entsprechenden Tarifantrag bei
der RegTP gestellt.

Der Optionstarif “10 Cent”, der eher
beiläufig während einer WLAN-Konferenz erwähnt wurde, soll in
Kombination mit anderen Tarifen eingeführt werden. Die Gebühr von 10
Cent soll für jede angefangene Stunde eines Telefonates gelten. Wer also
weniger telefoniert, verschenkt Geld. Wie bei vielen Internet-Zugängen,
soll beim neuen Tarif eine Grundgebühr bezahlt werden, in diesem Fall
4,22 Euro pro Monat. An eine Flatrate für Vieltelefonierer würde man
bereits denken, hieß es auf der Pressekonferenz in Hannover. (mk)

CeBIT 2004: Halle 26, Stand A01

Weitere Infos:

T-Com

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen