BetriebssystemNewsNews MarktNews SoftwarePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementWorkspace

Linux-Streit: US-Firma bietet Rechtsschutzversicherung

0 0 Keine Kommentare

Welche konkreten Formen der Rechtsstreit um die Urheberrechte an Linux
letztlich annehmen wird, ist noch nicht abzusehen; ob der von Firmen wie
HP und Novell zugesagte Rechtsschutz allerdings ausreicht, ist unklar.
Abhilfe soll ein Service der Firma Open Source Risk Management bieten.

Das New Yorker Unternehmen Open Source Risk Management bietet ab heute
einen Beratungsdienst an, der die rechtlichen Risiken für Firmen, die
Linux nutzen, minimieren soll. Laut news.com soll in vier bis fünf
Wochen eine Art Rechtsschutzversicherung angeboten werden, falls ein
Unternehmen verklagt wird. Die Unterstützung, die HP, Novell, Red Hat
und andere Firmen ihren Kunden zugesagt haben, sei laut Open Source Risk
Management unzureichend, vor allem, wenn ein Kunde die Software selbst
modifiziert habe. Das sei nach Ansicht der Firma bei intensiven Nutzern
von Linux fast immer der Fall. (dj/dd)

Weitere Infos:

Open Source Risk Management